Amateurfunkbasteln :: Programmier-Service für Atmel-Prozessoren

Vorteile:

Wer eine Schaltung mit einem Prozessor nachbaut, muss auch den Mikrocontroller programmieren. Dazu wird in der Regel ein Programmiergerät benötigt. Wie oft wird das wirklich benötigt? Manche nutzen ihn gar nur ein einziges Mal für einen Einsatz. In diesen Fällen lohnt es kaum, einen Atmel-Programmer zeitaufwändig zu bauen oder gar zu erwerben. (Arduino-Nutzer haben mit einem Arduino-UNO die Möglichkeit, einen preiswerten ISP-Programmer für Atmel-Prozessoren zu verdrahten. Das Programm dazu liefert die Arduino-IDE mit.)

Wie geht's mit dem Programmier-Service?

Sie senden eine Email, als Anhang ein HEX- oder BIN-File an dl1dmw at qsl.net und nennen den Prozessortyp. Ich sehe, was sich machen lässt und schreibe zurück. Wenn Sie einverstanden sind, überweisen Sie den Betrag auf mein Konto (Infos dazu kommen nach Ihrer Bestellung per E-Mail) oder per Paypal. Nach ca. 3 bis 7 Tagen erhalten Sie das Briefcouvert mit dem programmierten und geprüften Prozessor. Voraussetzung dazu ist, dass ich am Ort bin. Vorherige Anfrage per E-Mail ist daher sinnvoll.

Falls Sie Ihren Prozessor (mit DIL-Gehäuse) bereits haben und möchten diesen zur Programmierung einsenden, ist das auch kein Problem.

In der folgenden Tabelle sehen Sie die Prozessortypen, die ich für Sie programmieren kann.

Alle folgenden Preise enthalten die gesetzliche Mehrwertsteuer.

Prozessortyp Preis für Prozessor Programmierung Verpackung und Porto
ATTiny (ISP-Programmierung) - je nach Typ - Euro 6,00 Euro 2,50
ATMega (ISP-Programmierung) - je nach Typ - Euro 6,00 Euro 2,50
ATTiny (UPDI) - je nach Typ - Euro 6,00 Euro 2,50
Die älteren Atmel-Prozessoren der Reihe AT89xx51 und ATTINY2313 kann ich leider nicht mehr flashen.



Preisangaben inkl. der ges. MwSt.

Lieferung nach D-A-CH-F-NL-B. Interessenten aus dem Ausland tragen zudem das erhöhte Porto (meist ab etwa Euro 4 Aufschlag).



Zur aktuellen Lieferfähigkeit der Prozessoren bitte per e-Mail anfragen. dl1dmw at darc.de


Zurück

Copyright Michael Wöste